Das Organisationsteam

Das Institut für Frauen- und Männergesundheit, bestehend aus den Frauengesundheitszentren FEM und FEM-Süd sowie dem Männergesundheitszentrum MEN steht für geschlechts- und kultursensible Gesundheitsförderung in Wien. FEM wurde 1992 als erstes Frauengesundheitszentrum in Österreich gegründet und für seine Leistungen mehrfach ausgezeichnet (WHO Award for Excellence in a Women´s / Children´s Health Project, Gesundheitspreis der Stadt Wien). MEN besteht seit 2002 als niederschwellige Anlaufstelle der männerspezifischen Gesundheitsförderung sowie Gesundheitsberatung.

Das Institut für Frauen- und Männergesundheit wird nahezu zur Gänze aus öffentlicher Hand finanziert.

Ziele von FEM und MEN sind die umfassende Gesundheitsförderung und Prävention, Empowerment, Abbau von sozialen Barrieren sowie eine gendergerechte Herangehensweise an Gesundheitsthemen.

Die Gesundheitszentren sind in 3 Wiener Krankenhäusern untergebracht (Semmelweis Frauenklinik, Wilhelminenspital und Kaiser Franz Josef Spital) und übernehmen damit eine Schnittstellenfunktion zwischen Krankenhaus, niedergelassenen ÄrztInnen sowie anderen im Gesundheitswesen Tätigen und den Frauen und Männern im Raum Wien.

Ein wesentlicher Fokus der Arbeit liegt im Erreichen von sozial benachteiligten und von Armut bedrohten und betroffenen Menschen. Durch niederschwellige und aufsuchende Gesundheitsarbeit ist das Institut für Frauen- und Männergesundheit im Bereich der sozialen Arbeit, im Speziellen des Bereichs der Wohnungslosenhilfe, zu einer wichtigen Partnerin in Sachen Armutsbekämpfung geworden und leistet hier eine wichtige Brückenfunktion.